Prävention

Es ist tausendmal leichter, die Gesundheit zu erhalten als sie wiederherzustellen, wenn sie verloren gegangen ist

Leider legen wir unseren Fokus oft erst dann auf die Gesundheit, wenn uns Krankheitssymptome befallen. Nach
dem Motto: „Nicht die Gesunden bedürfen des Arztes sondern die Kranken“.

Dabei geht es auch anders: Im alten China war es die erste Aufgabe des Arztes, dafür zu sorgen, dass seine Patienten gesund blieben. Er erhielt sein Honorar nur solange es allen gut ging. War ein Familienmitglied seines Arbeitgebers erkrankt, wurde die Zahlung des Honorars eingestellt, solange bis sich alle wieder Ihrer Gesundheit erfreuten.

Darum hat die Prävention traditionell einen sehr großen Stellenwert in der Chinesischen Medizin und es wurde auf diesem Gebiet viel geforscht und gelehrt. Über einen sehr langen Zeitraum hinweg wurden Methoden der Gesundheitsvorsorge zur Stärkung der körperlichen Konstitution, Hinauszögern des Alterungsprozesses und Verlängerung des Lebens entwickelt.

Diagnostische Methoden wie die Zungendiagnose lassen z.B. Rückschlüsse auf den Zustand der Organe zu so dass man Ungleichgewichten zuvorkommen kann, bevor sie sich in weiteren Symptomen äußern. Ähnliches leistet die Pulsdiagnose in Bezug auf den energetischen Zustand des Organismus.

Um Ungleichgewichte, die sich hier zeigen, auszugleichen sind neben ausreichender Bewegung und regelmäßigen Entspannungsphasen vor allem gesunde Ernährung, Heilkräuter und Akupunktur Methoden, die sich bewährt haben.