Nieren-Yang-Mangel

Nieren-Yang-Mangel ist ein Syndrom der Chinesischen Medizin

Synonym:

Nieren-Yang-Leere oder -Schwäche, Versiegen des Mingmen, Inneres Mangel-Kälte-Syndrom

Vorkommen:

Da sich mit zunehmendem Alter das Nieren-Qi erschöpft ist Nieren-Yang-Mangel eine Begleiterscheinung des Alters. Es kann jedoch auch schon vorzeitig zu einem Mangel an Nieren-Yang kommen. Dieses Syndrom tritt oft in Kombination mit Nieren-Yin-Mangel auf.

Ursachen:

Neben dem Altern kann eine Nieren-Yang-Schwäche vorzeitig durch psychischen Stress, insbesondere mit Angstzuständen entstehen. Sie kann sich aber auch als Folge eines Nieren-Yin-Mangels entwickeln oder durch eingedrungene Kälte, kalte Nahrung, Geschlechtsverkehr in kalter Umgebung oder in sehr jungem Alter, viele Geburten (bei Frauen), Milz-Yang-Mangel, zuviel Arbeit, Feuchtigkeit oder in Folge einer chronischen Erkrankung.

Symptome:

Frösteln, Kältegefühl im unteren Rücken, Schmerzen in der Lumbalregion, Kälte und Schwäche der Beine vor allem der Knie, helle Blässe, Müdigkeit und Mattigkeit, Antriebsmangel, Apathie, mangelnder Wille, Depressionen, Schwindel, Tinnitus (wie Rauschen), Lockerung der Zähne, viel klarer Urin, Nykturie, Harninkontinenz, Menstruationsstörungen, Fruchtbarkeitsstörungen, geringe Spermienanzahl, Prostatitis, Impotenz und Libidostörungen, Gedunsenheit und Ödeme vor allem der unterern Extremitäten, Hyperhidrose, weicher Stuhl, Hypothyreose

Modalitäten:

Beim Syndrom des Nieren-Yang-Mangels tritt eine allgemeine Verschlechterung des Befindens bei Kälte auf.

Zungendiagnostischer Befund:

Die Zunge ist blass und feucht.

Puls:

Der Pulsbefund ist bei einem Nieren-Yang-Mangel-Syndrom in der Regel tief und schwach. Ein leerer Nierenpuls, Rückenschmerzen und Kältegefühl sind hinreichende Symptome für die Diagnose eines Nieren-Yang-Mangels.

Behandlungsprinzipien:

Bei einem Mangel an Nieren-Yang kann dieses durch verschiedene Maßnahmen gestärkt werden. Moxibustion und Pflanzenheilkunde stehen hier an erster Stelle.