Transduktion

Transduktion bezeichnet die Übersetzung eines physikalischen Reizes in Rezeptorpotenziale.

Dabei wird die Intensität des Reizes (analog) durch die Amplitude kodiert.
Für die Größe des Arbeitsbereiches von Sinneszellen ist die logarithmische Beziehung bedeutend. Dadurch entsteht ein wesentlich größeres Wahrnehmungsspektrum.
Z.B. besteht zwischen Mondlicht und Sonnenlicht ein 109-facher Unterschied.
Die Rezeptorantwort steigt im Verhältnis zur Zunahme der Reiztintensität wesentlich langsamer an. Bei niedrigen Reizintensitäten wird im Gegensatz zu hohen Intensitäten schon ein kleiner Unterschied zwischen zwei Reizstärken wahrgenommen.
Bei sehr hohen Intensitäten kommt es zur Reizsättigung und Unterschiede in der Reizintensität können nicht mehr wahrgenommen werden.